1983 -2013 : 30 Jahre Solidarität

Nachdem das Genfer Volk am 26. September 1982 die Initiative « 0.7% für die Schaffung eines kantonalen Fonds für die Entwicklungshilfe » abgelehnt hatte, haben mehrere Persönlichkeiten beschlossen, ein neues Projekt in die Wege zu leiten.
Die Idee war, das Genfer Volk für Projekte zu gewinnen, die Bevölkerungen von meistbenachteiligten Ländern konkrete Unterstützung bringen.

Es gab damals in Genf Organisationen, die für einen bestimmten Bereich der Entwicklungshilfe oder für eine bestimmte Region spezialisiert waren. Mit der Gründung von Genève Tiers-Monde wurde dann die erste spezifisch genferische Organisation ins Leben gerufen, die überall und mit verschiedensten Projekten wirkte.

Eine neue Methode

Nachdem mehrere Jahre Projekte in bestimmten Kontexten bevorzugt wurden, kam GeTM zum Schluss, dass es wichtiger ist, Eigeninitiativen zu unterstützen, und damit den betroffenen Bevölkerungsgruppen zu helfen, Mittel zur Selbsthilfe zu finden. Anfänglich unterstützte GeTM viele kleine Projekte in allen Regionen der Welt. So wurden in den ersten 10 Jahren 150 eher kleine Projekte in Afrika, Asien und Lateinamerika betreut und finanziert.

Seit den 90er Jahren strebt GeTM nach einer Strategie, die auf einer nachhaltigen Entwicklung beruht. Die kurzfristigen Hilfen wurden durch strategische und längerfristige Unterstützungen abgelöst mit dem Ziel, eine zu große Verzettelung zu vermeiden und effizienter zu arbeiten.