Der Zugang zu Erziehung und Bildung ist ein wesentlicher Faktor für die Entwicklung einer Gesellschaft und für die Verminderung sozialer Unterschiede. Erziehung und Bildung ermöglichen Kindern und Erwachsenen, ihre Kompetenzen zu entwickeln und vollwertige  Mitglieder der Gesellschaft zu werden.

Erziehung und Bildung müssen erleichtert werden, besonders für Bevölkerungsschichten, die dazu keinen – oder nur sehr limitierten – Zugang  haben. Es gilt dabei, den kulturellen und gesellschaftlichen Gegebenheiten Rechnung zu tragen. Die Bildungsprogramme müssen sich dem Umfeld und dem Arbeitsmarkt anpassen, leicht zugänglich sein und auf Methoden beruhen, die sich die Bevölkerung ohne grosse Schwierigkeiten aneignen kann.

Die Prioritäten von GeTM in Bezug auf Erziehung und Bildung sind:

  • Pädagogische Anregungen, die das Potential der Bevölkerung entwickeln, den Sinn für die Gemeinschaft und die Zugehörigkeit wecken und die Identität stärken.
  • Die Anerkennung und Wertschätzung des lokalen Wissens.
  • Die Entwicklung aktiver und partizipativer Lernmethoden im Bereich der Schule, der Berufslehre und der Sonderpädagogik.
  • Die Ausbildung von Instruktoren (Leader-Figuren der Gemeinden, Lehrer, Beamte, Gesundheitspersonal, Verantwortliche der Bauernverbände, usw.), die durch den Multiplikationsfaktor die Lernenden zu verantwortungsvollen Bürgern machen.
  • Initiativen, die eine berufliche Eingliederung und den Zugang zum Arbeitsmarkt fördern.

GeTM unterstützt eine Erziehungs- und Bildungspolitik, die Bezug zur Praxis und zum Alltag der Bevölkerung hat, um damit die Zivilbevölkerung zu stärken.